Messner Mountain Museum in Firmian auf Schloss Sigmundskron bei Bozen

Kurz zur Geschichte von Schloss Sigmundskron:

Im Jahre 945 erstmals erwähnt.
1473 kaufte sie Herzog Sigmund der Münzreiche, Landesfürst von Tirol. Er ließ die Burg zu einer Festung umbauen und wurde fortan Schloss Sigmundskron genannt.

Wechselnde Besitzer hatten die Burg inne und diese verfiel zusehend.

1957 wurde unter der Führung von Silvius Magnago im Schloss Sigmundskron von mehr als 30.000 Südtirolern die Freiheit, das “Los von Trient” gefordert und gegen die Nichteinhaltung des Pariser Abkommens protestiert.

1976 wurde sie teilweise restauriert und ein Gastbetrieb öffnete seine Tore.

1996 ging das Schloss in den Besitz der Provinz Bozen über.

Im Jahre 2006 eröffnete der Extrembergsteiger Reinhold Messner sein Bergmuseum, kurz MMM genannt.

Diese stattliche Burganlage ist wirklich sehenswert. Seine weitläufige Größe ist imposant und die Aussicht aus den verschiedesten Blickpunkten der Burganlage ist beeindruckend. Die Stadt Bozen liegt uns hier wirklich zu “füßen”.
Die alte Burganlage wurde behutsam und wirkungsvoll restauriert, kombiniert mit den raffinessen der modernen Architektur, eine Augenweide.
Schon allein deswegen sehenswert.

Das Innere der Burganlage beherbergt das “Messner Mountain Museum”, u.a. ist auch dem politischen Hintergrund zur Autonomie von Südtirol, unter dem ehemaligen, im Jahr 2010 verstorbenen Landeshauptmann Silvius Magnago, ein eigener Trakt der Burganlage gewidmet.

Das kleine “Bergwerk” in der weitläufigen Burganlage in einen Felsen gehauen, strahlt unter dem geheimnisvollen Licht der Amethysten und die “Saligen” erinnern an die alten Legenden, die murmelnd und raunend immer mal wieder an die Oberfläche dringen.

 

Schloss Tirol bei Meran