Sehenswertes in Lana und der Weiler Ackpfeif

In Ackpfeif (500 m ü.d.M.) einem schönen kleinen Weiler oberhalb von Lana und eine Fraktion derselben befindet sich die Leonburg. Diese wehrhafte und stolze Burg, von der Gampenstraße aus gut sichtbar, wurde im 13. Jahrhundert erbaut und ist das Wahrzeichen von Ackpfeif. Seit vielen Generationen im Besitz der Grafen Brandis dient sie heute als Wohnsitz derselben Familie. Ein schöner Wanderweg, leicht steigend inmitten eines Mischwaldes, führt von Niederlana hinauf zu Unter- Mittel- und Oberackpfeif. Einstmals bestand Ackpfeif aus genau dreizehn Höfen, mit Namen wie Goldbichl, Finsterbichl, Gschlofer, Silacker, Schuagroben, Kellergütl u.s.w. die auch heute noch in Gebrauch sind und der wehrhaften Leonburg.

Die Sankt Margarethen Kirche, auf einer kleinen Anhöhe erbaut entlang am heutigen Brandis Waalweg ist wohl die älteste noch erhaltene Kirche in Lana. Im Jahre 1215 schenkte der Stauferkaiser Friedrich II. das Sankt Margarethenkirchlein dem Deutschen Orden. Die Fresken stammen aus dem 13. Jahrhundert.

Sankt Agatha auf der Wiese, eine kleine Kirche abseits vom Dorf inmitten von Obstwiesen in Lana wird im Jahre 1306 erstmals schriftlich erwähnt und wurde im Jahre 1400 neu geweiht. Seitliches Türmchen mit Spitzhelm, Spitzbogenportal an der Südseite aus dem Jahre 1637, das Fresko “das Jüngste Gericht” stammt aus dem 16. Jahrhundert.

Heiliger Johannes Nepomuk Kirche neben der Theiss – Brücke in Lana. Die Kirche zum Heiligen Johannes Nepomuk wurde 1652 geweiht. Außergewöhnliche viele Fresken an der Außenfassade und Pilasterrahmen.

Sankt Peter Kirche in Lana, aus dem Jahre 1305, Chor und Turm aus dem 15. Jahrhundert. Das Fassadenfresko stammt aus dem 18. Jahrhundert und ist der Verehrung des Altarsakramentes gewidmet.

Thaler am Gries im alten Ortskern von Gries in Oberlana. Ein gemauerter Hoftorbogen und Viereckerker, die Fassade reich bemalt, die ca. aus dem 17. Jahrhundert stammen. “Am Gries“, die Fußgängerzone von Lana, mit gemütlichen kleinen Kaffees und den beliebten langen Donnerstagen im Sommer. Die Fußgängerzone verwandelt sich, Tische und Bänke laden zum verweilen auf ein kühles Bier oder zünftiges Essen ein. Unterhaltsame Musik unterstreicht den Charakter eines großen Volksfestes der langen Donnerstage in Lana am Gries.

LanaLive, das kulturelle Angebot von LanaLive reicht von Musik über Literatur, Theater, Kabarett, Kunstausstellungen und nimmt jährlich im Mai seinen Anfang.

Ansitz Rosengarten in Lana, ein Barockbau mit gewölbter Halle, Mittelsaal und Stuckdecken. Im Ansitz Rosengarten wurde der Erfinder des Elektromotors, Johann Kravogl 1823 geboren. Eine kleine Gedenktafel am Ansitz Rosengarten erinnert an diesen großartigen Erfinder, der seine Erfindungen im Jahre 1867 auf der Weltausstellung in Paris vorstellte.
Unter www.tecneum.eu werden ausführliche Informationen zum Erfinder Johann Kravogl wie auch zu anderen Pionierleistungen zum Thema “Technik in Südtirol” geboten.

Heute werden im Ansitz Rosengarten unter anderem musikalische Abende angeboten und Künstler finden im ersten Stock genügend Raum um ihre künstlerischen Arbeiten einem breiten Publikum zu präsentieren.
So fand auch die Ausstellung “Digitale Schnappschüsse und wiederverwendete Altmetalle” auf ein begeistertes Publikum.

Das Südtiroler Obstbaumuseum in Lana, wurde im Jahre 1990 im mitteralterlichen Ansitz Larchgut eröffnet. Erst mit der Urbarmachung des versumpften Etschtales im 19. und 20. Jahrhundert konnten Apfelwiesen angelegt werden. So gewährt das Südtiroler Obstbaumuseum einen anschaulichen Einblick in die harte Arbeit der Obstbauern und Erntehelfer von einst, das meist Frauen aus der unmittelbaren Umgebung waren, bis zum Vertrieb der Äpfel in den Genossenschaften. Auf rund 2000 Quadratmeter sind im Ansitz Larchgut, der erstmals 1301 urkundlich erwähnt wurde, unter anderem Geräte und Utensilien, betreffend des Weinanbaus, des Ackerbaus und der Viehhaltung von Anno dazumal ausgestellt. Weitere Auskünfte unter www.obstbaumuseum.it

Einen Blick in den bäuerlichen Alltag zu werfen bzw. das Leben der Bienen kennenzulernen bietet das Bienenmuseum in Wolfsgruben am Ritten.